review
"If a successful conductor is a strong communicator who has imagination, gives clear directions and can engage the musicians wholeheartedly, then the Norwegian conductor Eivind Aadland is pure gold."

THE AUSTRALIAN

Gramophone

The first two discs in this 'Complete (Grieg) Symphonic Works' series  were outstanding. This third is wholly exceptional.
Mike Ashman

Badische Zeitung

June 2016
SWR Sinfonieorchester
(Tchaikovsky "Pathetique") Mit dem Norweger Eivind Aadland glückte eine Interpretation für die Mustermappe. Auch wenn der Tod unausweichlich vor der Tür steht, spielte ein Top-Orchester nochmals um sein Leben.
Im Erzählton reihte sich – von der Fagottmeldung bis hin zur phonstarken Attacke – Episode an Episode. Der Walzer im verqueren Fünfvierteltakt hatte Grazie, schloss souverän immer auch die Gefährdung ein. Und vor allem dieses Finale, das eigentlich gar keines ist, sondern eine auskomponierte Entmaterialisierung, ein trost- und bodenloser Abgesang: Im Vergleich zu diesem Adagio lamentoso klingt ein Mahler’scher Morendo-Schluss ja fast noch wie Party. Das stilisierte Choralidiom und mehr noch etwa dieses sogar das Gequälte, das Hässliche tangierende gestopfte Hörner-Fis: Die deprimierende Botschaft war eindeutig. Der Dirigent und das bei der so geschlossenen Tschaikowsky-Auslegung erneut fabelhafte SWR-Orchester: Nicht allein in den Steigerungswellen und Ausbrüchen gestalteten sie das Werk ungemein plastisch und expressiv, stellten sie es unter einen riesigen Spannungsbogen. Holzbläser, Blech, Pauken (und Streicher): formidabel.
Johannes Adam

Rheinische Post

March2016
WDR Sinfonieorchester
Selbst ein Spitzenorchester wie das WDR-Sinfonieorchester Köln hat nicht jeden Tag solche Sternstunden wie jetzt im Theater am Marientor. Der Klangkörper strahlte Wärme aus und blieb selbst bei der riesigsten Besetzung noch durchsichtig. 
Natürlich lag der Erfolg des Abends auch in den Händen des norwegischen Gastdirigenten Eivind Aadland. Er sorgte für weitgehend stilsichere, immer besonnene und sogar beseelte Aufführungen.
Ingo Hoddick

Bayern 4 Klassik CD-Tipp

December 2015
Das WDR Sinfonieorchester schlägt unter Eivind Aadland genau den richtigen Ton an, den es braucht, um Griegs Heimat akustisch erlebbar werden zu lassen. Einen besseren Natur- und Seelenführer als den Norweger Aadland hätte sich das Orchester nicht wünschen können. Aadland weiß genau, wovon die Musik erzählt. Und so lässt er sie an langer Leine ebenso ausgelassen feiern, mit wachem Ohr für die burschikose Heiterkeit vieler volksmusikalischer Elemente, wie er auch die überwältigenden Eindrücke einer sich auf die Berge legenden Abendstimmung mit majestätischem Staunen zu Gehör bringt. Aadlands Grieg ist kraftvoll, jedes Motiv ist bis ins Detail ausgelotet, bis ins letzte geschliffen und fügt sich doch wie selbstverständlich in einen in jedem Moment spürbaren Blick für die Gesamtform ein.
Ursula Adamski-Störmer

Scottish Daily Record

September 2015
BBC Scottish Symphony Orchestra
Rachmaninov Symphony No 2

Aadland’s interpretation brought out the symphonic credentials of this masterpiece: at the climax to the slow movement, often indulged horribly, Aadland had the horns with a clear, but not over-obtrusive reference to the work’s motto theme. His was a cogent reading, but also a full blooded one with the BBC Scottish Symphony Orchestra on glorious form, the cor anglais of James Horan outstanding. From its expansive start it moved to a purposeful Allegro. For once the double basses had the sonorous weight to carry off their final note to the first movement. The Scherzo was colourful, its Trio sparkled. The slow movement built to grandeur with many fine solos on the way back down.The Finale was brilliant and euphoric in effect as was clear from the roars and applause of the well-filled hall.
Ian Stuart-Hunter

Der Tagesspiel

Berlin
August 2015
... Aadland is a an outstanding and original Mahler-conductor... And the endless lyrical phrases of the finale, masterfully shaped by the conductor, were articulated with refinement and flexibility by the strings.

Benedikt von Bernstorff

American Record Guide

March 2015
The symphony (Grieg) performance under Eivind Aadland has everything you would hope for - lots of energy and excitement, with a very fine, well-prepared orchestra. The music emerges with a sense of youth and enthusiasm, and rhythms are crisp.
Paul L Althouse

Limelight Magazine

Australia June 2015
I’ve raved about Eivind Aadland’s recordings with the excellent West Deutsche Rundfunk Orchestra in his Grieg cycle and this vivid performance and lovely recording maintain the standard.
Greg Kune

Audiophile Audition

Volume I of the Aadland Grieg cycle of symphonic works resonates with authenticity and power, a real addition to a much-familiar landscape
Gary Lemco

Record Review

Aadland reveals the heart of this music in a completely new yet totally convincing manner.
Robert Matthew-Walker

Yorkshire Post

I cannot recall a more beautifully played or more thoughtfully conducted disc of Grieg’s music for string orchestra.
David Denton